Bezirkegruene.at
Navigation:
am 31. Jänner

Der Wolf kehrt zurück: mehr Aufklärung

Maria Buchmayr - Wir fordern mehr Aufklärung der Bevölkerung sowie verstärkte Maßnahmen für ein konfliktfreies Miteinander.

Der Wolf ist ein scheues Tier, der den Kontakt mit uns Menschen meidet. Daher kam es in unseren Wäldern auch noch nie zu Zwischenfällen. Auch in Deutschland, wo mehrere Dutzend Wolfsrudel wieder heimisch geworden sind, gab es noch keine Zwischenfälle. Dass der Wolf auch in unsere Wälder zurückkehrt, ist sehr erfreulich. Dennoch können wir alle verstehen, die den Wölfen skeptisch gegenüber stehen, ja auch Angst vor ihnen haben. Doch diese Verunsicherung ist fehl am Platz, hier braucht es noch deutlich mehr Information und Aufklärung.

Wir fordern Ausbau des Herdenschutzes von Weidetieren

Dass der Wolf zurückkehrt, ist eine erfreuliche Tatsache. Jetzt geht es um ein sicheres konfliktfreies Miteinander und auch darum, mögliche Verunsicherungen seitens der Bevölkerung, der JägerInnenschaft und der Weide- und NutztierhalterInnen zu beseitigen. Ein erster richtiger Schritt ist dabei die Schadensabdeckung durch das Land Oberösterreich. Wölfe reißen auch Nutztiere. Alle, denen durch mögliche Wolfsrisse ein wirtschaftlicher Schaden entsteht, sollen entsprechend entschädigt werden.

Um diese Fälle aber im Interesse der Betroffenen so gering wie möglich zu halten, fordern wir Unterstützung des Landes für einen vorbeugenden Herdenschutz von Weidetieren. Der Aufbau eines solchen Schutzes braucht natürlich Zeit, hier sollten erste Überlegungen bald getroffen werden. 

Fortsetzung des Runden Tisches

Noch sind einige Aufgaben zu erledigen, um mögliche Konflikte im Vorfeld auszuräumen. Ein runder Tisch mit VertreterInnen des Landes Oberösterreich, des Jagd- und Naturschutzes, der Landwirtschaft und der oberösterreichischen JägerInnenschaft sollte weiterhin tagen.
Es braucht beispielsweise noch klare und für alle nachvollziehbare Regeln, ab wann ein Wolf als Sicherheitsrisiko eingestuft wird und zum Abschuss freigegeben wird. Das würde für Rechtssicherheit sorgen und die Akzeptanz der Wölfe weiter erhöhen.

Jetzt spenden!