Bezirkegruene.at
Navigation:
am 16. November 2017

Natura 2000: OÖ hat zu wenig Schutzgebiete

Maria Buchmayr - Gestern fand die Verhandlung der österreichischen Bundesländer mit der EU-Kommission statt. In Oberösterreich gibt es nach wie vor viel zu wenig Natura 2000 Gebiete. Landesrat Haimbuchner muss endlich den Ernst der Lage erkennen und aktiv werden.

Flusslauf im Herbst

Gestern fand die Verhandlung der EU-Kommission mit den Vertretern der österreichischen Bundesländer zu den laufenden Vertragsverletzungsverfahren bezüglich Natura 2000-Schutzgebiete statt. Auch Oberösterreich war dabei vertreten, und das zu Recht: Aktuell gibt es 46 Natura 2000-Gebiete in Oberösterreich, die rund 7% der Landesfläche einnehmen. Das ist wenig im Vergleich zum Bundesdurchschnitt mit 15%.

Das ist auch aus Sicht der EU–Kommission und der Naturschutz-NGO zu wenig. Daher wurde im Jahr 2013 auch ein EU-Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet, Oberösterreich ist unter Zugzwang. Der bisherige Schutz der Arten- und Pflanzenvielfalt geht in Oberösterreich definitiv nicht weit genug. Im Gegenteil: Es gibt nachweislich einen laufenden Biodiversitätsverlust in unseren Kulturlandschaften. Wir fordern daher einen Lückenschluss der Natura 2000 Schutzgebiete.

Bisherige Strategie Oberösterreichs zu defensiv

Die defensive Strategie von Landesrat Manfred Haimbuchner zur Schaffung möglichst kleiner Schutzgebiete wird das EU-Ziel der Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wildlebenden Pflanzen- und Tierarten verfehlen. Laut EU-Kommission müssen Natura 2000-Gebiete nicht möglichst kleine, sondern ausreichend große und zusammenhängende Flächen umfassen. Hier muss Landesrat Haimbuchner endlich den Ernst der Lage erkennen. In Folge des nachweislich dramatischen Rückgangs an Insekten, von Schmetterlingen über Käfer bis Hummeln, weist der Farmland Bird Index für Österreich bei den häufigsten Feldvögeln ein Minus von 42% seit dem Jahr 1998 aus. Hier gibt es Handlungsbedarf, und da braucht es jetzt eine klare, und offensive Strategie zur Ausweisung von mehr Natura-2000 Flächen.

Jetzt spenden!